Dienstag, 7. Oktober 2014

Gedanken-Reisen



Viel zu schnell 
wieder zurück 
im Alltag

dem schnellen
dem gut gefüllten

Beim Sichten der
Urlaubsbilder
reise ich zurück

zu den rauhen Alabasterfelsen

schmecke ich die salzige Luft
spüre ich den Wind im Gesicht
höre ich das Rufen der Möwen 

die gesammelten Steinschätze
sind Erinnerungsanker
 
liegen wunderbar warm in der Hand

ich werde
langsamer

und bin dankbar



 

Donnerstag, 25. September 2014

Hoffnungsmoment



...
wenn sich 
nach dem Regenguss
der Himmel wieder blau färbt
und wir gebannt 
dem großartigsten
Wolkenschauspiel 
zuschauen
...



Mittwoch, 24. September 2014

Lebe!



"Wenn du glücklich 
sein willst
- lebe!"

- Leo Tolstoi -




Zur Wochenmitte
lasse ich
eine große Portion
lebensfrohes "blau"
zu Euch
rüberwehen! 

Herzensgrüße
Martina



Dienstag, 23. September 2014

Meertage - Mehrtage




Diesen magischen SonnenuntergangsBlick
habe ich gestern in Étretat eingefangen!

Ein absoluter "Hach-mach"-Moment! ♡

Erst gestern habe ich
 das französische Wort 
hierfür entdeckt
"coucher du soleil"

"die Sonne geht schlafen"...
ist das nicht zauberhaft?





Einen durch und durch zauberhaften
und erfüllenden Tag hatten wir 
am neu gewonnenen Lieblingsort!

☆ wir haben das Sonnenfunkelglitzern genossen

☆ und eine heiße Schokolade mit Aussicht 

☆ eine Möwe (noch so ein schönes französisches Wort: goéland)
fand diese (die Aussicht!) ebenso herrlich wie wir

☆ beim Wandern oberhalb der falaise d'aval
vergleiche ich den atemberaubenden Anblick
mit Monsieur Monets Interpretation
der Wirklichkeit

☆ beim Strandspaziergang unterhalb
der falaise d'amont findet mich
ein weiterer Herzstein
(wie schrieb eine liebe Instagram-Followerin:
"Du bist auch eine Sachenfinderin, weniger Sucherin,
kann das sein?"
Oh ja! Das trifft es sooo gut! ♡)

☆ ich folge den Spuren am Strand
und verliere mich im Betrachten
des Wellenschauspiels


Meertage sind einfach 
die glücklichsten Tage!

Habt einen wunderbaren Dienstag!

Herzensgrüße
Martina




Montag, 22. September 2014

Monets Farbenpracht





"Ich wollte die Natur kopieren,
 aber ich konnte es nicht.

 Ich war jedoch 
mit mir zufrieden,
 als ich entdeckte, 
dass man die Sonne
 nicht wiedergeben kann,
 sondern dass man sie
 mit etwas anderem
 darstellen muss
 ...
mit der Farbe."

- Claude Monet -







Wir haben gestern in Giverny 
Monets Wohnhaus und Garten besucht
und sind eingetaucht 
in seine prachtvolle
 bunte Farbenwelt.

Es hat schon ein wenig
Phantasie benötigt,
die Besucherströme
auszublenden,
um kleine Nischen
und Momente der Stille
zu finden...

...hier konnten wir
den Zauber dieses 
besonderen Ortes
zumindest ansatzweise
spüren:

☆ beim magischen Fensterblick
aus Monets Atelier und Schlafzimmer
in den wundervollen Garten

☆ auf der Bank unter dem Baum
auf der Krokuswiese

☆ als wir Seifenblasen entdeckten,
die an hohen Sonnenblumen
vorbei tanzten

☆ als wir vom lauschigen Bankplätzchen
einen Blick auf Monets Seerosenteich
genießen durften






Wenn Ihr mögt,
lasst Euch doch auch
für einige Momente
aus dem Alltag entführen
und taucht ein
in Monets Bilderwelt. 

Herzensgrüße
Martina



Sonntag, 21. September 2014

mein liebstes Sehnsuchtsbild




Segelboote

füllen das Meer
wie weiße Schmetterlinge
sich wiegend im Wind

von Sehnsucht getrieben
schaukeln Meersüchtige dahin
Horizonte zu durchqueren

fortzuziehen in die Weite
des Außer-sich
des Bei-sich-Seins

- Annemarie Schnitt -





Ich wünsche Euch einen wunderbaren Sonntag
mit einem wohlig warmen "ich bin bei mir"-Gefühl! 

Herzensgrüße
Martina




Steinschätze




die weiten Steinstrände
an der Côte d'Albâtre
sind für mich
prall gefüllte
Schatzkammern

beim Strandspaziergang
geht mein Blick immer wieder
suchend nach unten 
halte ich Ausschau
nach besonderen Schätzen

in der Bucht von "Les Petites Dalles"
hat dieser hübsche Herzstein 
seinen Weg zu mir gefunden

in Étretat sind mir 
die beiden kleinen Hühnergötter
 begegnet

nun kann ich die Erinnerung
an diesen Lieblingsort
immer bei mir tragen




Freitag, 19. September 2014

Vor lauter Lauschen und Staunen sei still





Vor lauter Lauschen 
und Staunen sei still,
du mein tieftiefes Leben;
daß du weißt, was der Wind dir will,
eh noch die Birken beben.

Und wenn dir einmal das Schweigen sprach,
laß deine Sinne besiegen.
Jedem Hauche gib dich, gib nach,
er wird dich lieben und wiegen.

Und dann meine Seele 
sei weit, sei weit,
daß dir das Leben gelinge,
breite dich wie ein Feierkleid
über die sinnenden Dinge.

- Rainer Maria Rilke -






In Étretat habe ich heute
einen Seelenort gefunden.

Dort oben, mit Blick auf die Falaise d'Aval,
bin ich still geworden und war ganz bei mir.

Der Himmel changierte in herrlichsten Pastellfarben
und tauchte die Landschaft in ein ganz besonderes Licht.

Beseelt fühlte ich mich
und frei und glücklich.






Unten am Strand habe ich lange
 auf's Wasser geschaut, den Wellen gelauscht
und ein neues Lieblingsgeräusch entdeckt:
das Knistern der Steine, wenn sich das Wasser
vor der nächsten Welle zurückzieht! 

Das ist pure Entspannung!

Das Leben atmen! 
Hier ist es heute
 federleicht gelungen!

Habt ein entspanntes Wochenende
Martina


Ps: Mehr Impressionen findet Ihr
 in meiner Instagramgalerie (siehe rechts).







Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...