Montag, 2. April 2012

Vom Entknüpfen und (neu) Verankern


Körpergedächtnis
Ich bitte meinen Körper
mit seinem unbestechlichen Gedächtnis,
nicht nur festzuhalten
die alten Schrecken,
das Lachen, das im Halse steckt,
das Luftanhalten
und den Druck im Kopf.

Ich bitte meinen Körper
mit seinem unbestechlichen Gedächtnis,
die Wärme der Umarmung,
das Leichtgelungene,
das befreite Lachen
und das Ausatmen
ebenfalls erinnerbar zu machen.

Ich brauche dazu die Atempausen.
- Gundela Leenen -


Ich bin gerade allerglücklichst
und getragen von wunderbaren heilsamen Erfahrungen:

So durfte ich spüren, dass sich alte ungute Erfahrungen
entknüpfen und (endgültig) verabschieden lassen.

In der letzten Woche hatte ich eine Zahn-Op
und habe diese - ohne Stress und Angst - 
wunderbar federleicht gemeistert. 
Ich weiß: die alte Zahnarztangst ist verabschiedet!

Gleichzeitig mache ich gerade viele kleine Erfahrungen,
die mir zeigen, dass sich Neues verknüpft und verankert.
Positive Erfahrungen hinterlassen 
bereits nach kurzer Zeit
tiefe Spuren.

So zuversichtlich bin ich.
Ganz reich beschenkt fühle ich mich.

Veränderungen sind immer möglich!
ALLES IST GUT! :)

Ich wünsche auch Euch heilsame Entknüpfungs-
und Verbindungsmomente!

Herzensgrüße
Martina

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...